Jennifer Grey: Was Großvater uns nicht erzählen konnte

Die viktorianische Schriftstellerin George Eliot (mit bürgerlichem Namen Mary Anne Evans) schrieb einst: „Unsere Toten sind niemals wirklich tot für uns, solange wir sie nicht vergessen“. In Jennifer Greys Familie allerdings war die Identität der Urgroßmutter über eine einzige Generation hinweg verloren gegangen. Mit der amerikanischen TV-Sendung Who Do You Think You Are?  versuchte Jennifer, diese Vorfahrin wieder ins Gedächtnis der Familie zurückzurufen.

Die Aufzeichnungen von Juden vor ihrer Emigration aus Osteuropa gelten oft als unauffindbar. Natürlich gingen in Kriegen, Naturkatastrophen und vor allem durch die gezielte Zerstörung jüdischer Gemeinden unzählige Unterlagen verloren – aber Millionen Aufzeichnungen gibt es eben immer noch.

Eine der größten Schwierigkeiten besteht darin, den ursprünglichen Wohnort in Osteuropa und die Namen herauszufinden, die die Vorfahren vor ihrer Auswanderung trugen.

Aus Passagierlisten erfuhr Jennifer, dass ihr Großvater Israel (in den USA Izzy genannt) Brower 1907 aus dem russischen, heute ukrainischen Yampol, auswanderte. Begleitet wurde der 16-jährige Izzy von seinen Geschwistern Rose (18), Cheskel (14) und Taube (9). Sie waren auf dem Weg zu ihrem Vater, Shulim Brower, in Brooklyn, New York.

Was geschah mit Izzys Mutter? Warum reisten die Kinder ohne die Begleitung eines Erwachsenen? War ihre Mutter bereits in den USA? War sie in Europa verstorben?  Wie hieß sie überhaupt? Jennifers Mutter – Izzys Tochter – wusste es nicht.

Es sollte viel Zeit und Geduld in Anspruch nehmen, das Schicksal von Izzys Mutter ans Licht zu bringen. Wie bei den meisten jüdischen Einwanderern wurden die Namen nach der Ankunft amerikanisiert.  Cheskel wurde zu Charlie, und Taube zu Tillie. Shulim hieß ab sofort Solomon. Bei der Volkszählung 1910 wurden erstmals nach Ankunft der Kinder alle Familienmitglieder erfasst.  Nach diesen Angaben war Solomon verwitwet. Wann und wo war aber seine Frau gestorben? Laut Volkszählung waren Solomon und ein älteres Kind, William, bereits 1906 und somit ein Jahr vor den übrigen Kindern in den USA angekommen.

Um weitere Informationen über die Familie und vor allem über Izzys Mutter zu bekommen, wurden unzählige Dokumente in den USA durchforstet. Immerhin ist „Brower“ kein sehr gängiger Name.

Die Familie lebte in Brooklyn, New York. Unter anderem wurden die folgenden Aufzeichnungen durchsucht:

  • Passagierlisten von Ellis Island
  • Volkszählungen
  • Unterlagen der Apothekerschule Brooklyn
  • Einzugslisten aus dem Ersten Weltkrieg
  • Wählerlisten

Anhand der Aufzeichnungen musste man vermuten, dass die Mutter in Europa verstorben war. Die sich nun dort anschließenden Nachforschungen waren viel aufwendiger. Es ist oft schwierig, Unterlagen jüdischer Gemeinden in Europa zu finden. Viele Dokumente und standesamtliche Unterlagen haben die zahlreichen Kriege und anderen Katastrophen, wie Brände und Überflutungen, nicht überlebt. Im staatlichen Archiv der ukrainischen Stadt Winnyzja fanden sich Unterlagen zu Yampol, das vor dem Ersten Weltkrieg zur russischen Region Podolien gehört hatte. Hier ruhte die Todesurkunde von Izzys Mutter. Nach dieser Urkunde lautete ihr Name Sheyndl, und sie lebte im podolischen Dzygovka.

Die standesamtlichen Unterlagen der jüdischen Gemeinden sind meistens, so auch hier, doppelseitig. Die Seite links ist auf Russisch, die Seite rechts auf hebräisch.  Die russischsprachigen Aufzeichnungen sind in kyrillischer Schrift, Jiddisch und Hebräisch hingegen im hebräischen Alphabet verfasst. Unter Punkt acht des Sterberegisters war der tragisch frühe Tod von Izzys Mutter verzeichnet.  Nach den Unterlagen war Sheyndl, die Frau von Shulim Browerman, aus Dzygovka am 27. August 1897 in Yampol im Alter von fünfunddreißig Jahren im Wochenbett gestorben. Wahrscheinlich war sie bei der Geburt von Taube verstorben, die 1907 neun Jahre alt war, als sie mit ihren Geschwistern in die USA übersiedelte.

Izzy, sein Vater und seine Geschwister nannten sich in den USA Brower, zuvor hatte ihr Familienname Browerman gelautet. Vielleicht hat sich Shulim, der als Erster angekommen war, bereits Brower genannt, was die Kinder nach ihrer Ankunft einfach übernahmen. Dies machen viele Einwanderer, wenn bei ihrer Ankunft bereits ein Familienmitglied im Land ist.

Wie die Suche nach der Urgroßmutter von Jennifer Grey zeigt, ist die Suche nach Aufzeichnungen jüdischer Gemeinden nicht aussichtslos. Eine solche Suche weckt Emotionen und ist sehr erfüllend.  Im Falle von Jennifer konnte ihre Urgroßmutter, deren Name im Laufe der Zeit verloren gegangen war, wieder ins Gedächtnis der Familie zurückgerufen werden, wo sie noch für Generationen weiterleben wird.

 

Ältere Artikel

500 Jahre Reformation: Älteste urkundliche Erwähnung Martin Luthers auf Ancestry.de

Die 1392 offiziell eröffnete Universität Erfurt war eine der ältesten und bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts beliebtesten sowie besucherreichsten Bildungsstätten des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation, an der 1501 ein junger Mann sein Studium aufnahm, der die Kirchengeschichte nachhaltig prägen sollte. Diese schmuckvollen, reich verzierten Dokumente sind auf Ancestry.de einsehbar: http://search.ancestry.de/search/db.aspx?dbid=61387  Martin Luther – Mehr lesen

250 Jahre Humboldt: Zahlreiche Dokumente auf Knopfdruck bei Ancestry auffindbar

Eine Anleitung über den Weg von der Suchmaske zum Original  Am 22. Juni wäre Friedrich Wilhelm Christian Carl Ferdinand von Humboldt, kurz Wilhelm von Humboldt, 250 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass haben wir in unseren Sammlungen nach Originaldokumenten über den weltberühmten Kulturwissenschaftler, Bildungsreformer und Initiator zur Gründung der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin gesucht – und sind Mehr lesen

Ahnenforschung hält jung

Gespannt sitzt Anneliese Kalkmann vor ihrem Computer und gibt neu recherchierte Informationen in ihren Stammbaum ein. Es ist ein bisschen wie auf Post warten, wenn sie auf Hinweise aus den Ancestry-Beständen hofft, die Dokumente über neu entdeckte Familienmitglieder liefern. Manchmal ergibt sich auch eine Überschneidung mit dem Stammbaum eines anderen Forschers und sie erhält neue Mehr lesen

Ancestry digitalisiert tausende Adressbücher aus der Deutschen Nationalbibliothek

Zig Millionen Namen als wertvolle Quelle für alle Ahnenforscher  Ancestry hat in Kooperation mit der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) bis jetzt zig Millionen Namen aus deutschen und einigen internationalen Stadtadressbüchern digitalisiert und indexiert, weitere werden folgen. Die ältesten Bücher stammen aus dem Jahre 1913, die derzeit jüngsten reichen bis 1955. Für einige der erfassten Orte stehen Mehr lesen

Teilnahmebedingungen Facebook-Gewinnspiel

Der Ausrichter des Gewinnspiels ist die Ancestry Information Operations Unlimited Company mit Sitz in 70 Sir John Rogerson Quay, Dublin 2. Teilnahmeberechtigt sind in Deutschland ansässige Personen ab einem Alter von 18 Jahren mit einem gültigen Facebook-Konto. Ausgenommen sind Angestellte des Ausrichters oder einer dessen angeschlossener Unternehmen sowie deren Angehörige. Beginn des Gewinnspiels: 5. September 2017, 12:00 Uhr. Mehr lesen

Deutschlands Bundespräsidenten

Auch wenn der Blick dieser Tage mehr in Richtung USA geht, haben wir in Deutschland im Jahr 2017 nicht weniger zu bieten – es ist Superwahljahr. Neben der Bundestagswahl im Herbst wird am 12. Februar der 12. deutsche Bundespräsident, also unser Staatsoberhaupt, gewählt. Seit Einführung des Grundgesetzes im Jahr 1949 benennt die Bundesversammlung den Bundespräsidenten Mehr lesen

Sehnsüchtig erwartet: Der Ancestry-Jahreskalender

Albert Zrenner lebt im Anneliese-Schweinberger-Haus, einem Wohnhaus im bayerischen Moosburg für Menschen mit sehr hohem Hilfebedarf. Seit Wochen freut er sich auf den jährlich erscheinenden Ancestry-Wandkalender mit historischen Motiven. Er interessiert sich nämlich sehr für frühere Zeiten. Außerdem kennt er eigene Verwandtschaftsbeziehungen haargenau. Eines seiner Hobbys ist es, „sprechende Fotoalben“ anzulegen. Durch seine Sprachstörung benötigt Mehr lesen

Zehn Tipps für Hobby-Ahnenforscher

Welcher Anlass ist besser geeignet für ein Thema, das sich um die Familie dreht, als die Weihnachtszeit? Kinder, Eltern, Großeltern – alle kommen an den Feiertagen zusammen. Beste Voraussetzungen, um gemeinsam in die Tiefen der familiären Vergangenheit einzutauchen. Wir haben zehn Tipps zusammengestellt, die bei den ersten Schritten helfen sollen.  Begeisterung entfachen Starten Sie Ihre Mehr lesen