Internationaler Frauentag: Vorreiterinnen des Wandels

Der März ist die ideale Zeit, um an die vielen Frauen in der Geschichte zu denken, die durch ihren Mut und ihre Leidenschaft die Gesellschaft veränderten. An die Frauen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den Straßen von London für das Frauenwahlrecht kämpften, an Rosa Luxemburg und Clara Zetkin und an Rosa Park im Bus-Boykott von Montgomery. Sie alle schreckten nicht davor zurück, selbst unter widrigen Umständen für Veränderungen einzutreten.

Anlässlich des  Weltfrauentages am 8. März wollen wir an die Frauen in Ihren eigenen Familien erinnern, die ihrer Zeit voraus waren. Dabei freuen wir uns besonders, Berichte von Kunden aus verschiedenen Ländern präsentieren zu dürfen, die vom Überleben in harten Zeiten und von Pionierdiensten in Wissenschaft, Politik, Kunst und Literatur handeln. Dass die Hartnäckigkeit und Entschlossenheit der Frauen in diesen Geschichten in ihren Familien weiterleben, macht Mut und ist uns ein Vorbild.

Julius Aurich, Kunde aus Deutschland:

Meine Mutter Margarete Aurich, geborene Wolfrum, war bestimmt eine Vorreiterin ihrer Zeit. Geboren 1915 in Hamburg, kam sie nach Kriegsende 1945 als Kriegerwitwe mit einem sechsjährigen Kind wieder nach Hamburg zurück. Sie wurde während des Krieges nach Bayern evakuiert. Da sie keinen Beruf erlernt hatte, war es nicht einfach, ihre kleine Familie durchzubringen. Auf dem Weg zu meinen Großeltern sah sie, wie jemand aus den Trümmern Metall sammelte.  Sie sprach den Herrn an und ihr wurde erklärt, dass man den gesammelten Schrott verkaufen könne. Nun hatte sie eine Idee. Sie fing an, mit einem Kohlensack Metall zu sammeln und verkaufte es als Schrott bei einem Schrotthändler. Nach einiger Zeit kaufte sie sich eine Schottsche Karre. Sie zog damit bis zu 500 Kilogramm Schrott durch die Straßen. Es war sehr ungewöhnlich, dass eine Frau einen so schweren körperlichen Beruf ausübte. 1946 bestand sie erfolgreich die Führerscheinprüfung und kaufte sich ihren ersten Kleintransporter (ein altes Dreirad). Sie legte Prüfungen ab, um das Metall zu identifizieren, machte sich selbstständig und gründete ihre eigene Firma. Ich glaube meine Mutter war zu der Zeit die einzige Schrotthändlerin Deutschlands. Nach 30 Jahren hat mein Schwager die Firma übernommen.

Alexandra Rudhart, Mitarbeiterin aus Deutschland:

Meine Großmutter Ingrid Ahlmann, geborene Rosenow, stand nach dem Krieg mit gerade mal 25 Jahren als Witwe mit drei Kindern allein da. Sie wollte sich nicht in Abhängigkeit von anderen bringen und hatte den festen Willen, sich und ihre Kinder durchzuboxen. Als sie davon hörte, dass Institute in Kiel und Flensburg weiße Mäuse zu Forschungszwecken benötigten, baute sie sich in einer alten Garage eine eigene Mäusezuchtstation auf. Ein Gerüst, Isoliermatten, ein Ofen und „Entbindungszellen“ für die schwangeren Mäuse sorgten dafür, dass die Zucht schnell erfolgreich war. Innerhalb kurzer Zeit war sie als die „Mäusedame“ bekannt und fuhr mit dem öffentlichen Nahverkehr in Form eines Motorbootes mit Kabine nach Kiel. Für eine weiße Maus bekam sie damals 1,20 DM. Einmal nässten die Mäuse auf einer dieser Überfahrten den Pappkarton so durch, dass sich mehrere Mäuse den Weg nach draußen bahnten und die anderen Schiffspassagiere in helle Aufregung versetzten.

Heather Potter, Kundin aus Großbritannien:

Meine Urgroßmutter Annie Windsor kam 1863 in armen Verhältnissen im Londoner East End zur Welt. Sie lernte nie Lesen und Schreiben und hatte acht Kinder, von denen zwei im Säuglingsalter starben und in Armengräbern begraben wurden. Ihr Ehemann starb plötzlich im Alter von 43 Jahren. Um ihre Familie zusammenzuhalten, heiratete Annie ein zweites Mal. Sie verdiente ihr Geld, indem sie 1000 Streichholzschachteln pro Tag für einen Schilling und sechs Pence anfertigte. Diese schlimme Ausbeutung von Frauen beklagte sie offen.

Durch ihren Mut, ihre Liebe und ihre Entschlossenheit überlebten ihre übrigen Kinder die fürchterlichen Verhältnisse, in denen sie aufwuchsen. Ihre zwei ältesten Söhne führten ihren Kampf gegen soziale Ungerechtigkeit fort und spielten eine wichtige Rolle bei der Gründung der Independent Labour Party. Einer von Ihnen wurde Labour Abgeordneter für Bethnal Green. Anlässlich seines frühen Todes beschrieben ihn Zeitgenossen als “einen rauen Mann, der für seine Leute lebte und starb”. Annie selbst war eine Überlebenskünstlerin, die nicht aufgab, bis sie blind war. Sie starb mit 90 Jahren.

Ich traf Annie nie, da sie starb, bevor ich auf die Welt kam. Aber als mein persönliches Vorbild steht sie mir jeden Tag zur Seite, auch wenn ihr Name auf keiner Liste berühmter emanzipierter Frauen auftaucht.

Yasmin Wooldridge, Kundin aus Kanada:

Meine Ururgroßmutter Ellen Jane (Trusty) Bond-Andrews heiratete mit 17 und wurde mit 35 Witwe, als Mutter von 5 Kindern unter 16 Jahren. Die meiste Zeit kümmerte sie sich alleine darum, dass jeder in ihrer Familie Kleidung, Essen und ein Dach über dem Kopf hatte. Sie heiratete nie ein zweites Mal und lebte bis zu ihrem Tod im Alter von 63 Jahren als unabhängige Frau. Ihre einzige Beziehung war die zu ihrer überlebenden Tochter, meiner Großmutter. Außerdem wurde sie Pflegemutter für meinen verwaisten Großvater. Traurigerweise wurde sie zusammen mit zwei jungen Mädchen, mit denen sie nicht einmal verwandt war, in einem Armengrab begraben.

Ich bewundere ihren Mut, ihre Stärke und ihre Entschlossenheit, allein zuerst fünf und dann vier Kinder im viktorianischen England aufzuziehen, in einer Gesellschaft, in der Frauen stark benachteiligt wurden.

Theresa Barker, Kundin aus Großbritannien:

Meine Ururgroßmutter Ellen Barber zog in den späten 1890er Jahren mit ihrem Ehemann William Ambrose Barber von Nottingham nach York. William nahm eine Stellung als Schreiner bei einem örtlichen Bestattungsunternehmen an und Ellen schloss im Januar 1905 ihre Ausbildung als Hebamme ab. In den Armenvierteln von Hungate, York waren Ellen und William bekannt als das Paar, von dem “einer dich auf die Welt bringt und der andere aus ihr hinaus”.

Irgendwann in den 1930ern brachte Ellen gesunde Drillinge auf die Welt, etwas, was in dieser Zeit sehr ungewöhnlich gewesen sein muss. Mich inspiriert, wie angesehen sie als Hebamme war und wie sie arme Frauen in den Slums unterstützte. Dass sie die Fähigkeiten und die Ruhe besaß, gesunde Drillinge auf die Welt zu bringen, finde ich bewundernswert.

Renee Hales-Annison, Kundin aus Australien:

Als meine Urgroßtante Annette Kellermann 1907 in einem engen, einteiligen Badeanzug mit Shorts, die knapp über den Knien endeten, Revere Beach in Massachusetts betrat, verursachte das einen Skandal. Man rief die Polizei und meine Urgroßtante wurde wegen unsittlichen Verhaltens verhaftet. Zu dieser Zeit wurde es von Frauen erwartet, in umständlichen Kombinationen aus Kleid und Hose Schwimmen zu gehen

In einem 1953 erschienenen Artikel im Boston Sunday Globe erinnert sich meine Urgroßtante an den Vorfall: “Alle waren geschockt, vor allem mein Vater, denn für ihn war ich sein unschuldiges kleines Mädchen. Aber der Richter war nett und erlaubte mir, den Badeanzug zu tragen, so lange ich außerhalb vom Wasser einen langen Umhang darüberzog.”

Meine Urgroßtante war eine der ersten Frauen, die einen einteiligen Badeanzug trugen, und inspirierte andere dazu, es ihr nachzumachen. Bald war ihre Aufmachung so bekannt, dass sie ihre eigene Kollektion einteiliger Badeanzüge herausbrachte. Die “Annette Kellermanns”, wie man sie nannte, stellten den ersten Schritt hin zu moderner Badekleidung dar.

Der Originalbadeanzug meiner Urgroßtante wird heute im Museum of Applied Arts and Sciences in Sidney ausgestellt und ich bin sehr stolz über meine Verbindung zu dieser mutigen Pionierin.

 

Ältere Artikel

Valentinstag: Im Namen der Liebe

Ancestry enthüllt zum Valentinstag kuriose Namen aus historischen Datenbanken Valentin Tag wurde am 24. September 1848 in Bad Dürkheim getauft. Ein Romeo heiratete seine Julia im Jahr 1920 im US-Bundesstaat Montana. Herr oder Frau Tinder kommen über 2.000 Mal in deutschen Sammlungen vor. Auf ancestry.de finden sich fast 30.000 Personen mit dem Nachnamen „Kuss“. Ancestry Mehr lesen

AncestryDNA kommt nach Deutschland

Eine Entdeckungsreise in die eigene Familiengeschichte Ancestry, die weltweit führende Online-Plattform für Ahnenforschung, erweitert ab heute mit AncestryDNA ihr Produktportfolio auf dem deutschen Markt: Mit dem neuen Angebot lädt Ancestry Menschen auf eine sehr persönliche Entdeckungsreise ein, die spannende Einblicke in die eigene Familiengeschichte liefert. Dazu können in Vergessenheit geratene Geheimnisse, lange gesuchte oder bisher Mehr lesen

100 Jahre Ende Erster Weltkrieg: Kein Opfer ist je vergessen!

Kostenloser Zugang noch bis 11. November 2018 auf deutschsprachige Militärsammlungen Am Montag, den 11.11.1918 zur elften Stunde endete der Erste Weltkrieg nach mehr als vier Jahren durch die Niederlage Deutschlands und Österreich-Ungarns. Die kriegerischen Auseinandersetzungen waren geprägt von  Materialschlachten, Massentöten, dem Einsatz neuer Waffen und Gasangriffen. Weltweit waren 40 Staaten direkt oder indirekt an diesem Mehr lesen

Die Geschichte hinter einer Feldpost aus dem 1. Weltkrieg

Wer weiß etwas über den Verbleib des Soldaten Friedrich Koeth? Ein altes Buch in einem Antiquariat. Erstmal nichts Ungewöhnliches, doch dieses Buch hat es buchstäblich in sich. Ein Briefumschlag adressiert an eine Familie namens Leopold Pantlitschko, Mayerhofgasse 9 in Wien. Der Absender: Friedrich Koeth vom K. und K. Infanterieregiment Nr. 14 – eine Feldpost. Neugierig Mehr lesen

Steckt in Ihrem Nachnamen eine Adelsgeschichte?

Nachnamen zeugen von Herkunft, Stand und Beruf unserer Vorfahren. Gibt auch Ihr Familienname Aufschluss über die schillernde Vergangenheit adliger Vorfahren, ihr gesellschaftliches Ansehen, die Region, aus der sie stammten, oder den Beruf, den die sie ausübten? Ihr Name* Bis in das 12. Jahrhundert n. Chr. war es in Europa üblich, nur einen Vornamen zu besitzen. Mehr lesen

Das Wunder von Bern und die Helden von damals

Hinweise auf Ancestry dokumentieren das Leben der Legenden Die Fußballfans gehen in Position. Kurz vor Beginn der Fußball WM 2018 in Russland steigt die Anzahl an schwarz-rot-goldenen Fahnen an Autos und Fahrrädern. In Supermärkten warten Fanartikel wie Hüte, Sonnenbrillen und Blumenketten auf ihren Einsatz auf der Fanmeile in Berlin und den zahlreichen Public Viewings, wo Mehr lesen

Drei Jahrhunderte Fotogeschichte

40.000 Fotos und Drucke aus Getty-Sammlung von 1704 bis 1989 digitalisiert auf Ancestry verfügbar Wir haben eine bedeutende Sammlung von Getty Images aus Großbritannien digitalisiert und stellen diese unseren Kunden mit einer internationalen Mitgliedschaft zur Verfügung. Die historischen Fotos und Drucke, darunter über 600 mit Deutschland-Bezug, sind auf Ancestry über die Suchmaske nach Ort, Datum Mehr lesen

Nicht alle Geheimnisse versanken mit der Titanic am 15. April 1912

Ancestry-Recherchen bringen das Leben von deutschen Titanic-Überlebenden ans Licht 106 Jahre nachdem das knapp 270 Meter lange Schiff an jenem verhängnisvollen Tag sank, können einige der faszinierenden Rätsel der Titanic durch die auf Ancestry digitalisierten Sammlungen aufgedeckt werden. Darin sind spannende Details und Informationen über die Passagiere und die Besatzungsmitglieder, darunter einige Deutsche, enthalten, die Mehr lesen